Feldbahn

Die Feldbahn war das einzige Transportmittel, welches sowohl Personal als auch Torf durch das Moor transportieren konnte. Im Rahmen des Museumsbesuches können Sie mit dieser Feldbahn noch mitfahren...

Mehr Bilder per Klick

 Schmalspur 880 mm Spurweite

Seit der Entstehung der Strafanstalt Bernau 1920 wurden die Strafgefangenen täglich mit einer Feldbahn zum 2 km entfernt liegenden Torfbahnhof und von dort weitere 2 km in die Kendlmühlfilzen gefahren. Die Gesamtlänge der Gleisstrecken betrug 30 km. Am Torfbahnhof wurde der Torf entweder direkt auf die Bahn verladen oder zuerst zu Streutorf weiterverarbeitet. Einen Teil der dafür nötigen Einrichtungen kann man heute noch erkennen.

 Schmalspur 600 mm Spurweite

Die Spurweite 880 mm war bei den bayerischen Torfwerken nicht die Regel. Weit verbreitet war jedoch die Spurweite 600 mm. Deshalb entstand am Torfbahnhof auf ca. 200 m eine Feldbahnstrecke parallel zur Hauptbahn München-Salzburg in östlicher Richtung. Diese Strecke hat jedoch keinen geschichtlichen Bezug zum Betrieb am Torfbahnhof.

 Lokomotiven

Das Museum verfügt über vier Lokomotiven. Diese wurden seit 1992 bei anderen Feldbahnbetreibern erstanden.

Lok "EMMA"
Verbrennungsmotor; Bdm; Diema 2588/1963; 20PS; 
880mm Spurweite; betriebsbereit; 
mit Hydraulik für Gleisbauzug. ex Raubling-Nicklheim 2006

Lok "MOLLY"
Verbrennungslok; Bdm; Diema 1945/1956; 14PS;
880mm Spurweite; betriebsbereit.
ex Raubling-Nicklheim 1992 


Akku Lok Ka4986BO
Windhoff 405/1973; 1435mm Spurweite; abgestellt; 
ex Papierfabrik Niedermayer, Rosenheim 1998

Lok Struver
Schienen-Kuli; 5PS; Spurweite 600mm; betriebsbereit; 
Dauerleihgabe des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim 2003